Was wird die Technik noch alles bringen?

Hybrid-Antrieb:
Das Ziel ist es , Verbrennungsmotor und Elektromotor parallel zu nutzen. Ein Beispiel: In einem Fahrzeug hat man einen 42 KW Verbrennungsmotor und ein parallel arbeitenden 30 KW Elektromotor. Zudem hat man noch einen 15 KW Generator an Bord. Alle drei Komponenten sind ├╝ber einen Planetensatz miteinander verbunden. Zum Starten des Verbrennungsmotor benutzt man den Elektromotor. W├Ąhrend konstanter Fahrt mit dem Verbrennungsmotor und dem Elektromotor verwendet man den Generator um die Batterie zu laden. Mu├č man langsamer werden, nutzt man die kinetische Energie (den Schwung), die im Fahrzeug steckt, um die Batterie zu laden. Beim Bremsen, Berg ab oder in Rollphasen wird der Elektromotor zum Generator, der die Bewegungsenergie zum Teil wieder in elektrische Energie zur├╝ckwandelt. Sie flie├čt in die Batterie zur├╝ck und wird dort gespeichert. Gleitet man dahin in der Stadt, kann man, wenn die Batterie voll ist, nur mit dem Elektromotor fahren. Mu├č man voll beschleunigen, dann schaltet man beide Motoren Parallel und verwendet dann 72 KW Leistung. In den Stillstand-Phasen wird der Verbrennungsmotor bei ausreichenden Ladezustand ausgeschaltet, um unn├Âtigen Kraftstoffverbrauch, Ger├Ąusch- und Schadstoff-Emissionen zu verhindern.
Das wahrscheinlich momentan noch gr├Â├čte Problem ist die Speichrung der Energie mittels Batterien oder Kondensatoren. Denn die geringe Lebenserwartung der Akkus kennen wir alle – denken wir doch mal ans Handy.

Brennstoffzelle:
Sie war eigentlich vorgesehen f├╝r den Einsatz in U-Booten und im Weltraum. Sie kann abgasfrei Elektrische Energie und Wasser abgeben. In der Brennstoffzelle wird der Prozess der Elektrolyse umgekehrt und durch die ,,kalte Verbrennung” Strom produziert. Mit diesem Strom wird ein Elektromotor gespeist, der dann das Fahrzeug bewegt. Ben├Âtigt dazu wird Wasserstoff, der nat├╝rlich im Fahrzeug gespeichert werden mu├č. Au├čerdem sollte man auch ein passendes Tankstellen-Netz haben.
Daimler ist der Meinung das der Verbrennungsmotor ein zu geringen Wirkungsgrad besitzt um sich durchzusetzen.

Erdgas und Benzin Nutzung
Erdgas betriebene Fahrzeuge haben einen wesentlich geringeren Schadstoff-Aussto├č und der Brennstoff ist noch in gr├Â├čeren Mengen vorhanden. Nach kleinen Modifizierungen des Ottomotors kann man mit Erdgas fahren.Tankstellen z├Ąhlt man mittlerweile genung im Land, an denen man Erdgas tanken kann. Somit ist eine Nutzung gleichzeitig mit Benzin im Urlaub sicher von Vorteil.

Wahrscheinlich ist das nur eine gute ├ťbergangsl├Âsung, sowie der Hybrid, bis wir nur noch mit Wasserstoff unterwegs sind, wie einst die ,,Hindenburg”. Aber eines ist klar, die Erfahrungen im Hybridfahrzeugen kommen der Mobilit├Ąt mit der Brennstoffzelle entgegen, denn ├╝berwiegend werden in der Zukunft Elektromotoren die Fortbewegung sichern.

< zurück

MEX 1 Logo

Die richtige Fahrzeugnutzung